Winterreifen

Wenn der Herbst Einzug hält, die Tage kürzer, grauer und kälter werden und man die dicken Jacken vom Speicher holt, gilt es auch an die Winterausrüstung für das Auto zu denken. Reifen, die uns gut durch den Sommer gebracht haben, müssen den selben Dienst nicht zwangsläufig auch im Winter leisten. Doch was macht einen guten Winterreifen aus?

Winterreifen haben im Unterschied zu ihren Sommer-Brüdern eine Gummimischung, die resistent gegen die Kälte ist. Sinken die Temperaturen, verhärten sie deutlich weniger und haften besser auf der Straße. Sie tragen die Kennzeichnung M & S. Die Buchstaben stehen im Englischen für Mud & Snow - zu deutsch: Matsch und Schnee. Eine weitere Kennzeichnung ist das Schneeflockensymbol. Ergänzend zum normalen, also einfachen Profil besitzen die Winterreifen Lamellen. Grundsätzlich sollte das Profil eine Mindesttiefe von 1,6 Millimetern haben. Empfehlenswert ist eine Tiefe von 4 Millimetern. Diese ist im europäischen Ausland wie zum Beispiel Österreich sogar vorgeschrieben. Abhängig von der Außentemperatur sollte man - ausgehend von der vom Fahrzeughersteller empfohlenen Angabe - den Luftdruck in den Reifen für den Winter immer um 0,2 bis 0,3 bar erhöhen. Wer nicht selbst handwerklich geschickt ist, bittet beim Reifenwechsel am besten einen Spezialisten zur Hilfe. Beim Kauf neuer Winterreifen kann man diese direkt vom Händler montieren lassen.

Ob der Winter wirklich hält was man sich davon verspricht, das lässt sich nicht genau prognostizieren und so bleibt dem Autofahrer die Qual der Wahl: Winterreifen nehmen oder darauf verzichten. Fest steht: der Bremsweg ist dreimal länger, wenn man auf verschneiter Fläche mit Sommerreifen unterwegs ist und bremsen muss. Außerdem droht laut Straßenverkehrsordnung ein Bußgeld von mindestens 20 Euro, wenn die Ausrüstung nicht stimmt oder anders ausgedrückt man mit "nicht an die Wetterverhältnisse angepasster Ausrüstung" unterwegs ist. Ein grober Richtwert ist die Temperaturmarke von sieben Grad, ist sie erreicht, sollte man auf Winterreifen umsteigen. Wer auf der sicheren Seite sein will, rüstet sein Auto ab spätestens Ende Oktober auf Winter um und fährt nach Ostern wieder mit Sommerreifen.